Was kann ich tun bei akuter koronarer Herzkrankheit?

Es dauert einige Stunden, bis der Herzmuskel, der von der betroffenen Arterie versorgt wird, so stark geschädigt ist, dass die Schädigung nicht mehr behoben werden kann. In den ersten Minuten und sogar noch ersten Stunden kann ein Verschluss wieder durchgängig gemacht werden. Der Infarkt bzw. das geschädigte Herzgewebe lässt sich so noch begrenzen.

1. Schnell handeln

Jede Minute zählt! Sofort handeln! Besonders in den ersten Stunden kann ein Herzinfarkt tödlich sein. Es ist besser, sofort in ein Krankenhaus zu gehen, als zu riskieren, dass ein Herzinfarkt unerkannt bleibt.

  • Handeln Sie bei allen Schmerzen, die einem akuten Koronarsyndrom ähneln, aber auch bei leichten Schmerzen in Ruhe oder bei Beschwerden im Brustraum, die mit Angst, Atemnot oder Schweißausbruch einhergehen.
  • Diese Schmerzen können auch dann auftreten, wenn Sie sich nicht krank fühlen, auch zu jeder Tages- oder Nachtzeit, am häufigsten morgens direkt nach dem Aufwachen.

2. Gehen Sie sofort in ein Krankenhaus

Versuchen Sie jedoch nicht, selbst dorthin zu kommen. Lassen Sie sich von einem Angehörigen fahren oder –besser noch – rufen Sie den Notarzt. (Rufen Sie nicht zuerst Ihren Hausarzt an, da dieser möglicherweise nicht erreichbar ist. Er ist auch viel schlechter ausgerüstet ist als ein Notarzt, der die Behandlung schon im Rettungswagen einleiten kann.)

3. Ruhe bewahren

Bewahren Sie – so gut es geht – Ruhe. Vor allem in der Zeit, bis der Notarzt eintrifft bzw. Sie in der Klinik ankommen.